© Jéremie Setton
22. January 2017
13:00 Uhr

„Ubiquités contrariées / Allgegenwärtiger Zwiespalt - Zwiespältige Allgegenwärtigkeit“

Zentrum für Beschäftigung Neue Arbeit der Diakonie gGmbH, Langemarckstraße 28, 45141 Essen
Kapitelacker 34
45141 Essen
22. January 2017
13:00 Uhr

Gemeinsam mit Menschen, die Migration oder Flucht erlebt haben, erarbeitet Jérémie Setton eine Ausstellung  zum individuellen Erinnern und Wahrnehmen, Reisen und Ankommen..

Ausstellungseröffnung
In Anwesenheit des Künstlers Jérémie Setton

Unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters  der Stadt Essen Thomas Kufen und des französischen Generalkonsuls in Düsseldorf Vincent Muller

 

Gemeinsam mit Menschen, die Migration oder Flucht erlebt haben, erarbeitet Jérémie Setton eine Ausstellung  zum individuellen Erinnern und Wahrnehmen, Reisen und Ankommen.  Die ihm anvertrauten Erlebnisse und Fotos erzählen Geschichten über das Erleben der Gleichzeitigkeit von Gegenwart und Vergangenheit, Anwesenheit und Abwesenheit.

Beim Gang durch Installationen und Videokunst, Erleben von Kunstboxen, stellt sich der Besucher irritiert die Frage: Kann ich meiner Wahrnehmung trauen? Wie ist es möglich, dass ich ein Teil der Präsentation werde, allein durch meine Bewegung durch den Raum?

 

Dauer der Ausstellung:  22.1. – 28.2.2017

Öffnungszeiten und Führungen nach Absprache:
Ansprechpartnerin: Ute Hegener, Tel 0201 89 413-14

Ort: Zentrum für Beschäftigung Neue Arbeit der Diakonie gGmbH, Langemarckstraße 28, 45141 Essen

 

In Zusammenarbeit mit Neue Arbeit der Diakonie Essen